Suche

Kooperationspartner

Progether

 

Soziale Medien

 

Twitterlogo     Facebooklogo

Zertifizierungen

 

Medisuch Siegel 2012

Studien

Hier finden Sie Informationen zu Studien rund um den Prostatakrebs.

Projekte, die aus der Movember-Kampagne 2012 gefördert werden

Die "Movember"-Kampagne 2012 erbrachte Fördermittel in Höhe von 130.000 €, über deren Verwendung ein vom BPS unabhängiges Gremium entschied. Das Ergebnis ist nunmehr bekannt geworden und kann hier eingesehen werden (PDF).

Auch im November 2013 wird es wieder eine "Movember"-Kampagne geben. Alle Beteiligten hoffen auf ein mindestens so gutes, wenn nicht besseres Ergebnis als dem des Vorjahrs, damit weitere wichtige und bisher nicht realisierbare Projekte gefördert werden können.

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe movember-logo 

Klinische Phase-2b-Studie für Patienten mit mRNA-basiertem Krebsimpfstoff bei Patienten mit CRPCa

CureVac GmbH, ein biopharmazeutisches Unternehmen, das mit mRNA-basierten Vakzinen eine neue Klasse von Therapien und Impfstoffen zur Behandlung von onkologischen Erkrankungen und zur Prophylaxe von Infektionskrankheiten entwickelt, hat den Beginn einer doppelblinden, randomisierten klinischen Phase-2b-Studie seines RNActive®-Krebsimpfstoffs CV9104 für die Behandlung von Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (CRPCa) bekanntgegeben. Die Studie wird bis zu 200 Patienten in acht europäischen Ländern aufnehmen und soll CV9104 bei chemotherapienaiven Patienten mit asymptomatischem oder minimal symptomatischem metastasierten kastrationsresistenten Prostatakrebs untersuchen. Primärer Endpunkt der Studie ist die Gesamtüberlebenszeit.
 

Weiterlesen ...

Neue Studie aufgelegt

Titel:     Eine europäische randomisierte Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von TOOKAD Soluble® bei lokalisiertem Prostatakrebs im Vergleich zur Active Surveillance

Fragestellung:     Wirksamkeit und Sicherheit von TOOKAD Soluble® bei lokalisiertem PCa im Vergleich zur Active Surveillance

Weitere Informationen hier.

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe tookad

Studie zu den genetischen Risiken für Prostatakrebs

PRESSEMITTEILUNG

Deutsches Krebsforschungszentrum

11.07.2011 15:15

Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum sind an einem internationalen Forschungskonsortium beteiligt, das die genetischen Risiken für Prostatakrebs untersucht. Der Verbund, an dem weltweit 48 Institutionen zusammenarbeiteten, veröffentlichte nun seine jüngsten Ergebnisse: Die Forscher entdeckten sieben Genbereiche, die erstmals mit einem erhöhten Prostatakrebsrisiko in Zusammenhang gebracht werden konnten.
bundesverband prostatakrebs selbsthilfe dkfz-logo 

Weiterlesen ...

Einzigartige nationale Versorgungsstudie soll Therapieoptionen vergleichen

PRESSEINFORMATION

Urologen informieren auf 63. DGU-Kongress über PREFERE-Studie

Hamburg. Prostatakrebs: Mehr als jeder 10. Mann dürfte im Laufe seines Lebens mit dieser Diagnose konfrontiert werden. Jährlich sind es über 60 000 Betroffene. Der Großteil von ihnen hat ein lokal begrenztes Prostatakarzinom und muss sich für eine von vier geeigneten Behandlungsmethoden entscheiden. Mithilfe einer bundesweiten Studie soll nun erstmals nach den Maßstäben der evidenzbasierten Medizin verglichen werden, ob eine dieser in Betracht kommenden Alternativen den anderen in irgendeiner Weise überlegen oder unterlegen wäre. Der Studienbeginn der PREFERE genannten „präferenzbasierten randomisierten Studie beim Niedrigrisiko-Prostatakarzinom“ ist für Anfang 2012 vorgesehen. Auf dem 63. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 14. bis 17. September 2011 in Hamburg wird das in zahlreicher Hinsicht einzigartige Projekt von der Fachwelt diskutiert und im Rahmen der Eröffnungs-Pressekonferenz der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe studien kl

Weiterlesen ...

Langzeitstudie zur Brachytherapie gestartet

BVMed-Newsletter 15/11

Die Arbeitsgemeinschaft Seeds/Brachytherapie des BVMed unterstützt die geplante Studie PREFERE zur Evaluation der Behandlungsoptionen beim lokal begrenzten Prostatakarzinom.

Die präferenzbasierte prospektive randomisierte Studie, die auf Wunsch vom G-BA durchgeführt wird, ist auf 15 Jahre angesetzt und hat zum Ziel, eine Entscheidungsbasis zu bilden, ob die Brachytherapie bei lokal begrenztem Prostatakarzinom eine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung bleibt, obwohl sie in den S3-Leitlinien als primäre Therapieoption enthalten ist.

bundesverband prostatakrebs selbsthilfe seeds 

Weiterlesen ...

Komplementäre Therapie bei Prostatakrebs

Modifiziertes Zitruspektin gegen PSA-Rezidiv

Für Männer mit Prostatakrebs, deren PSA-Wert trotz kurativer Operation und Strahlentherapie weiter ansteigt, gibt es bislang nur wenige Therapieoptionen. Im Rahmen einer klinischen Studie prüfen Wissenschaftler der Klinik für Tumorbiologie Freiburg jetzt, ob sich für diese Patienten durch die komplementäre Behandlung mit Modifiziertem Zitruspektin (MCP) eine Verbesserung der Situation erreichen lässt. Ziel ist, das Fortschreiten der Erkrankung zu verzögern, Metastasen zu verhindern  und die Überlebenszeit zu verlängern.
bundesverband prostatakrebs selbsthilfe lemone 

Weiterlesen ...

Modernes Prostata-Krebsmittel im Endspurt: Fortgeschrittene klinische Studie in Aachen

Patienten zur Teilnahme eingeladen

Aachen, Juli 2010 – Heute gab die Klinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Aachen den Beginn der Patientenaufnahme für eine neue klinische Studie bekannt. Die Studie der klinischen Phase III wird die Effizienz und Sicherheit eines innovativen Medikamentenkandidaten untersuchen, der zur Behandlung des fortgeschrittenen hormon-resistenten Prostatakarzinoms dient. Prostatakrebs-Patienten, die zuvor mit dem Krebsmedikament Docetaxel behandelt wurden, könnten in die Studie aufgenommen werden. In Aachen können bis zu 75 Patienten teilnehmen. Interessenten wird die Kontaktaufnahme mit dem Koordinationsbüro (Frau Svenja Lensing, T +49 (0)241 80 35 358) zur Klärung ihrer Eignung für die Teilnahme empfohlen.
bundesverband prostatakrebs selbsthilfe uk aachen-logo 

Eine Therapie, die derzeit die klinische Studienphase durchläuft, wird nun am Universitätsklinikum Aachen untersucht und könnte Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom erneute Hoffnung bieten. Die Untersuchung folgt erfolgreichen Studien der klinischen Phasen I – II am Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, USA (Leitung: Dr. Howard Scher).

Prof. Axel Heidenreich vom Universitätsklinikum Aachen zählt in Europa zu den Hauptleitern dieser Studie und sagt: "Wir sind von dieser Studie sehr angetan. Denn wir erleben Patienten, bei denen die derzeitig verfügbaren Hormon- und Chemotherapien versagen und die mit dieser jetzt zu prüfenden Hormontherapie aber eine Behandlungsmöglichkeit bekommen könnten. Für Patienten, bei denen die Chemotherapie versagt hat, und deren Therapieoptionen begrenzt sind, bietet diese Studie neue Aussichten. Die Medikamente in dieser Studie wurden in den Vorgängerstudien gut vertragen und werden oral als Tablette eingenommen, so dass insgesamt mit einer geringeren Belastung als unter der bereits erfolgten Chemotherapie zu rechnen ist.

Im Falle einer Prostatakrebs-Erkrankung können männliche Sexualhormone (Androgene, wie Testosteron) das Wachstum der Krebszellen anregen. So genannte Hormontherapien reduzieren oder blockieren diese Androgene, um die Krebszellen abzutöten. Doch können die Prostatakrebszellen im Laufe der Zeit eine Resistenz (Unabhängigkeit) gegenüber der Hormontherapie entwickeln und dann trotz der Behandlung erneut wachsen. Diese Art Krebs wird als Hormon-Resistenter-Prostatakrebs (HRPC) bezeichnet.

Der jetzt untersuchte innovative Medikamentenkandidat ist ein oral eingenommener Androgenrezeptor-Antagonist. In Krebszellen, die auf einige andere Medikamente nicht mehr ansprechen, bewirkt dieser ein verlangsamtes Wachstum und den Tod – und das auf drei unterschiedlichen Wegen: Er blockt die Bindung von Testosteron an den Androgen-Rezeptor, behindert die Bewegung des Androgen-Rezeptors in Richtung des Kerns von Prostatakrebszellen (nukleäre Translokation) und hemmt die Bindung an DNA. 

Die aktuelle Studie ist eine Phase-III-Studie und wird die Wirkung des Therapeutikums auf das Überleben und andere Faktoren, inklusive der Lebensqualität, untersuchen. Die Studie wird in Deutschland und weiteren europäischen Ländern sowie in den USA, Kanada, Südamerika, Australien und Südafrika durchgeführt. Bis zu 1.200 Männer werden an der Studie teilnehmen. Zwei Drittel der Patienten, die die Teilnahmekriterien erfüllen, werden nach dem Zufallsprinzip ausgesucht und erhalten den Medikamentenkandidaten (zur täglichen oralen Einnahme). Ein Drittel der Patienten wird Placebo erhalten. Prednison, das im allgemeinen unter diesen Bedingungen verwendet wird, kann an alle Patienten dieser Studie verabreicht werden.Prostatakrebspatienten in Deutschland, die zuvor mit dem Krebsmedikament Docetaxel behandelt wurden und deren Prostatakrebs fortschreitet, könnten den Teilnahmekriterien entsprechen. Sie sind aufgerufen, mehr über die mögliche Teilnahme zu erfahren, da klinische Forschung von fundamentaler Bedeutung für das bessere Verständnis der Behandlungsmöglichkeiten von Prostatakrebs – und damit der Verbesserung der Überlebenschancen der Patienten – ist. Interessierte Patienten sind eingeladen sich an Frau Svenja Lensing (T +49
(0)241 80 35 358; E-Mail: slensing@ukaachen.de) in der Studienzentrale der Urologischen Klinik zu wenden oder die Webseite http://www.affirmtrial.de zu konsultieren.Folgende drei Fragen helfen Patienten ihre Chance auf eine Teilnahme einzuschätzen, da eine Teilnahme nur bei Beantwortung aller drei Fragen mit "Ja" möglich ist:

  1. Ist Ihr Prostatakrebs in einem fortgeschrittenen Stadium?
  2. Wurden Sie mit einem Chemotherapeutikum behandelt?
  3. Ist der Krebs seit der Chemotherapie weiter gewachsen?

Über Prostatakrebs
Prostatakrebs ist weltweit die dritthäufigste Krebsart und unter Männern weltweit die sechsthäufigste Todesursache aller Krebsarten. Jedes Jahr wird bei 670.000 Männern Prostatakrebs diagnostiziert. Die höchsten Raten gibt es in West- und Nordeuropa, den USA, Australien und Neuseeland. In Europa, wo derzeit mehr als 2 Mio. Männer mit Prostatakrebs leben, ist dieser Krebs eine der häufigsten Krebsarten bei Männern. In den 25 Mitgliedstaaten der EU wurde im Jahr 2006 bei 301.500 Männern Prostatakrebs diagnostiziert1. Für zahlreiche Länder wurden in den letzten Jahren substanzielle Anstiege bei Prostatakrebsfällen verzeichnet. Patienten mit hormon-resistentem Prostatakrebs haben schlechte Behandlungsaussichten und wenige Behandlungsoptionen.

1 Ferlay, J., et al., Estimates of the cancer incidence and mortality in Europe in 2006 Ann Onc 2007; 18(3):581-92

Medizinischer Kontakt:Prof. Dr. Axel Heidenreich
Universitätsklinikum der RWTH Aachen
Klinik und Poliklinik für Urologie
Pauwelsstraße 30
T +49 / (0)241 / 8089374
E aheidenreich@ukaachen.de
Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

10.08.2010

Studie zum Thema "Was kann der Urologe aus dem Austausch zwischen Betroffenen lernen?"

Anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) im September 2009 in Dresden präsentierte Dr. med. Dr. phil. Johannes Huber von der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg auf einer Poster-Veranstaltung das Ergebnis einer Studie, in der er die Diskussionen im gemeinsamen Diskussionforum zum Prostatakrebs von BPS und KISP bei Anfragen Neubetroffener analysierte. bundesverband prostatakrebs selbsthilfe forum 

Schlussfolgerungen:

 "Die Ratsuchenden erhalten emotionale und inhaltliche Unterstützung. Für den Urologen bietet sich eine ergänzende Möglichkeit, die Sorgen und Bedürfnisse seiner Patienten genauer kennenzulernen."

Die Vortragsfolien zur Studie können als PDF-Datei hier heruntergeladen werden.

Termine

2018

17. Oktober 2018
Vortrag von N.N., „Die Alte Stadtapotheke“, zum Thema „Schüssler Salze – Unterstützung zur Stärkung“ von Körper und Seele“    
18.30 Uhr
Veranstalter: SHG Heidekreis
Veranstaltungsort: Dachgeschoss der felto Filzwelt Soltau, Marktstraße 19, 29614 Soltau

 

21. Oktober 2018
2. Selbsthilfetag
10.00 bis 17.00 Uhr
Veranstalter: Bonifatius Hospital Lingen
Veranstaltungsort: Bonifatius Hospital Lingen, Wilhelmstraße 13, 49808 Lingen
Die SHGs Lingen (Ems) und Sögel-Hümmling werden mit einem Infostand vertreten sein

 

24. Oktober 2018
Vortrag von Prof. Dr. Christian Weiß, Direktor für Radioonkologie und Strahlentherapie am Klinikum Darmstadt zum Thema „Möglichkeiten und Grenzen der modernen Strahlentherapie beim Prostatakarzinom“.
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Darmstadt und Umgebung
Veranstaltungsort: Gemeindesaal von St. Josef, Darmstadt- Eberstadt, Gabelsbergerstr. 17

 

27. und 28. Oktober 2018
Tag der Lingener Senioren
15.00 bis 18.00 Uhr & 11.00 bis 18.00 Uhr
Veranstalter: Seniorenvertretung in der Stadt Lingen (Ems)
Veranstaltungsort: Halle IV, Kaiserstraße 10 A, 49809 Lingen (Ems)
Die SHGs Lingen (Ems) und Sögel-Hümmling werden mit einem Infostand vertreten sein

 

6. November 2018
Vortrag von Dr. Th. Peiler, Facharzt für Urologie GE-Buer zum Thema „Komplementärmedizin:
Selbstheilungskräfte aktivieren“
18.00 Uhr
Veranstalter: Prostata Selbsthilfegruppe Gelsenkirchen-Buer
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)

 

7. November 2018
Vortrag von Dr. Anne Katharina Wiegand, Oberärztin der gynäkologischen Abteilung der Agaplesion-Klinik Rotenburg, zum Thema „Brustkrebs – Früherkennung, Therapiemöglichkeiten, Nachsorge“    
18.30 Uhr
Veranstalter: SHG Heidekreis
Veranstaltungsort: Dachgeschoss der felto Filzwelt Soltau, Marktstraße 19, 29614 Soltau

 

10. November 2018
Patientenforum zum Thema „Krebsselbsthilfe 2018 – zwischen Gruppentreffen, Chats und Online-Foren“
9.00 bis 17.00 Uhr
Veranstalter: Krebsinformationsdienst KID
Veranstaltungsort: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
Aktuelle Informationen finden Sie hier

 

12. November 2018
Karl-Heinz Stein, Schriftführer LPS NRW zum Thema „Schwerbehindertenrecht / Anträge usw.“
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: alte Personalkantine im Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop - Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper

 

21. November 2018
Vortrag von PD Dr. Egbert Hüttemann, Leiter der Anästhesie am Städtischen Klinikum Worms zum Thema „Wie sicher ist Narkose heute?“
18.00 Uhr
Veranstalter: SHG Darmstadt und Umgebung
Veranstaltungsort: Gemeindesaal von St. Josef, Darmstadt- Eberstadt, Gabelsbergerstr. 17

 

24. November 2018
Patientenkongress der Stiftung Deutsche Krebshilfe
ab 9.30 Uhr
Veranstalter: Stiftung Deutsche Krebshilfe
Veranstaltungsort: pentahotel Gera, Gutenbergstraße 2a, 07548 Gera
Weitere Informationen finden Sie hier. Der Eintritt ist frei

 

24. November 2018
ab 9.30 Uhr
Informationstag Prostatakrebs 2018 mit dem Schwerpunkt „Fake News – was ist dran an neuen Therapiemöglichkeiten bei Prostatakrebs?“
Veranstalter: Prostatakarzinomzentrum Regensburg
Veranstaltungsort: Caritas-Krankenhaus St. Josef, Landshuter Straße 65, 93053 Regensburg
Weitere Informationen finden Sie im Programmflyer
Die SHG Procas Regensburg/Oberpfalz wird mit einem Infostand vertreten sein

 

4. Dezember 2018
Veranstaltung für angemeldete Gäste
18.00 Uhr
Veranstalter: Prostata Selbsthilfegruppe Gelsenkirchen-Buer
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)

 

2019

22. – 23. Februar 2019
6. Brandenburger Krebskongress unter dem Motto „Onkologie im Land Brandenburg – Immer in Bewegung“
Veranstalter: LAGO Brandenburg e.V., Tumorzentrum Land Brandenburg e.V.
Veranstaltungsort: Dorint Hotel Sanssouci, Potsdam
Anmeldung, Programm und weitere Informationen finden Sie hier

 

6. März 2019
Vortrag von Dr. med. A. Werner & Catrin Ahrens-van Westen, Krebsberatungsstelle Soltau, zum Thema „Was ist Psychoonkologie? Die seelische und soziale Betreuung Krebskranker“
18.30 Uhr
Veranstalter: SHG Heidekreis
Veranstaltungsort: Bibliothek Waldmühle, Mühlenweg 4, 29614 Soltau

3. April 2019
Vortrag von Dr. med. A. Werner, Krebsberatungsstelle Soltau, zum Thema „Spezielle ambulante Palliativ-Versorgung im Heidekreis“
18.30 Uhr
Veranstalter: SHG Heidekreis
Veranstaltungsort: Bibliothek Waldmühle, Mühlenweg 4, 29614 Soltau

8. Mai 2019
Vortrag von Dr. med. Gero Domzig, Schneverdingen zum Thema „Ergänzende Krebstherapien“    
18.30 Uhr
Veranstalter: SHG Heidekreis
Veranstaltungsort: Bibliothek Waldmühle, Mühlenweg 4, 29614 Soltau

 

26. Oktober 2019
Offene Krebskonferenz 2019 mit dem Thema „Wissen macht Mut“
Veranstaltungsort: Frankfurt

 

 

 

 

 







Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen