Suche

Kooperationspartner

Progether

 

Soziale Medien

 

Twitterlogo     Facebooklogo

Zertifizierungen

 

Medisuch Siegel 2012

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 398

PSA-Screening einführen

Presse-Information

26/2003
Prostatakrebs: PSA-Screening einführen!
Deutsche Krebshilfe und Prostata-Selbsthilfeverband wollen Änderung

Bonn / Gehrden (ek) - Der Bundesrat hat am 14. März 2003 die Bundesregierung aufgefordert, sich für eine Änderung der Prostatakrebs-Früherkennung einzusetzen. Das so genannte PSA-Screening soll in das Programm der gesetzlichen Früherkennungsmaßnahmen aufgenommen werden, um Prostatakrebs bei Männern ab 45 Jahren in einem frühen und damit heilbaren Stadium zu entdecken. In einem offenen Brief mit 20.000 Unterschriften wendet sich heute, am 24. März, der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) an die Bundesregierung, um dem Anliegen des Bundesrates Nachdruck zu verleihen. Die Deutsche Krebshilfe schließt sich der Forderung an: „Früherkennung rettet Leben", so Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Organisation.

Prostatakrebs ist der häufigste bösartiger Tumor bei Männern in Deutschland: jährlich erkranken über 30.000 Männer daran, 11.000 sterben. Die gesetzliche Früherkennung dieses Tumors beschränkt sich bislang auf eine jährliche Tastuntersuchung ab 45 Jahren, doch Experten sind sich weitgehend einig darüber, dass es sinnvoller wäre, das Prostata-spezifische Antigen (PSA) im Blut regelmäßig zu testen. Mit Unterstützung der Deutschen
Krebshilfe ist bereits im Winter 2002 eine entsprechende Leitlinie erarbeitet worden. Nun entdecken die Männer den Wert der Vorsorge. Bislang nimmt nur jeder sechste Mann die angebotenen Untersuchungen überhaupt in Anspruch, doch der Trend geht hin zu mehr Gesundheitsbewusstsein.
Der offene Brief des BPS an die Bundesregierung zeigt, dass sich viele Männer für eine gute und umfassende Früherkennung interessieren, „Wir haben durch das PSA-Screening die Chance, die Sterblichkeit zu senken. Elend zu verhindern und die Lebensqualität krebskranker Männer zu verbessern", betonte Wolfgang Petter. Vorsitzender des BPS. Zusammen mit der Deutschen Krebshilfe wollen die Selbsthilfe-Vertreter erreichen, dass sich die Bundesregierung umgehend mit diesem Thema auseinander setzt
Interviewpartner auf Anfrage!

Bonn, 24. März 2003
Weitere Informationen über die Arbeit der Deutschen Krebshilfe erhalten Sie im Internet unter www.krebshilfe.de. über den BPS unter www.prostatakrebs-bps.de.


--------------------------------------------------------------------------------

Gehrden, den 25. März 2003

Offener Brief des BPS e.V.


  • an die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland
  • an das Bundesministerium für Gesundheit und Soziales
  • an die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung
  • an den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen

PSA-Bestimmung als Bestandteil der gesetzlichen Krebs-vorsorgeuntersuchung !

Wir bitten die Bundesregierung sehr eindringlich, mit dem Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zu vereinbaren, dass der PSA-Test als Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung in die Richtlinien über die Früherkennung von Krebserkrankungen aufgenommen wird. Wir bitten zu bedenken, dass Deutschland eines der wenigen westlichen Länder ist, das in seinem Gesundheitswesen den PSA-Test nicht zur Früherkennung des Prostatakrebses im Routinefall einsetzt.

Die epidemiologischen Hinweise aus den USA, dass durch Früherkennung die Mortalitätsrate gesenkt werden kann, sind überwältigend (bis jetzt ca. 32% in 8 Jahren). Ebenso scheint eine große publikumsgebundene randomisierte Screening-Studie aus Kanada diesen positiven Effekt nachzuweisen. Im Rahmen der "European Randomized Study for Prostate Cancer (ERSPC)" wurde eine Abnahme der fortgeschrittenen metastasierten Prostatakarzinomstadien von 24% auf 0,7% in 5 Jahren beobachtet. Auch weisen andere statistische Daten darauf hin, dass sich der Einwand gegen einen verbreiteten PSA-Test als Früherkennung, es werden überwiegend latente Karzinome aufgedeckt, nicht bewahrheitet.

Unsere eigenen Erkenntnisse und Erfahrungen in der Praxis zeigen, dass durch eine wirkliche Früherkennung von Prostatakrebs die Heilungschancen erheblich verbessert werden, dass in vielen Fällen kostenträchtige Zweit- und Dritt-Behandlungen vermieden werden können und vor allem, dass viel menschliches Leid dadurch vermieden werden kann!!!

Die Behauptung, eine PSA-Bestimmung als Regelleistung der gesetzlichen
Krebsvorsorgeuntersuchung bringe keine relevante Verbesserung und führe in vielen Fällen nur zu unnötigen Biopsien und Operationen, ist nicht mehr haltbar, wenn eine gewissenhafte Auswertung der Einflussfaktoren und die zusätzlichen Parameter einer PSA-Bestimmung (PSA-Quotient: fPSA/ gPSA, PSA-Verdoppelungszeit (Velocity), PSA-Dichte, alterskorrigierte PSA-Werte und klinischer Ausschluss gutartig begründeter PSA-Werte) in der Diagnose Anwendung finden. Wir haben die Möglichkeiten die Mortalität von derzeit 12000 Männern zu senken. Elend zu verhindern und die Lebensqualität krebskranker Männer zu verbessern. Eine Kostenkalkulation könnte langfristig zu überraschenden Einsparergebnissen führen. Wir wissen, dass wir über ein soziales Problem größeren Ausmaßes sprechen, das
bisher nur noch nicht das Bewusstsein der Öffentlichkeit erreicht hat.

Mit dieser Forderung schließt sich der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. als Vertreter der von Prostatakrebs Bedrohten und Betroffenen der Forderung des Bundesrates (Entschließung vom
14.März 2003) in vollem Umfang an.


        Wolfgang Petter
(1. Vorsitzender des BPS e.V.)

 

Termine

25. Juli 2019
Vortrag von Dr. med. R. Abdunnur, Chefarzt Urologie, Helios-Klinik Schwelm zum Thema „Harninkontinenz/Therapieoptionen nach OP/Bestrahlung“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang) 

 

6. August 2019
Vortrag von Fr. Dr. S. Kaminiorz, Chefärztin Klinik Innere Medizin zum Thema "Was Sie über Darmkrebs wissen sollten"
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

12. August 2019
Vortrag von Dr. S. Hennigs, Chefärztin der Radiologie des KKH Bottrop zum Thema „Bildgebende Verfahren beim Prostatakarzinom“
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

21. bis 22. August 2019
Therapieseminar der SHG BOttrop
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, 45478 Mülheim a.d.Ruhr

 

29. August 2019
Vortrag von Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Heß, stellvertretender Klinikdirektor, Urologie, Universitätsmklinikum Essen zum Thema „Erektile Dysfunktion und Inkontinenz"
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

3. September 2019
Vortrag von Frau Jutta Heidl, Dipl. Sozialarbeit. Bergmannsheil zum Thema "Schwerbehindertengesetz
Antragstellung, Merkzeichen etc."
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

7. September 2019
Sonnenblumenfest der Sächsischen Krebsgesellschaft
ab 13.00 Uhr
Ort: Schlobigpark Zwickau
Veranstalter: Sächsische Krebsgesellschaft e. V.
Weitere Informationen finden Sie hier
Die SHG Zwickau wird mit einem Infostand vertreten sein

 

8. September 2019
Tag der Selbsthilfe im Kreis Gütersloh
13.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Rietberg
Veranstalter: BIGS Gütersloh
Die SHG Gütersloh wird mit einem Infostand vertreten sein

 

9. September 2019
Gruppengespräch mit Facharzt M. Lünzmann, Urologe in Bottrop
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

13. September 2019
Vortrag von Prof. Dr. Arnulf Stenzel, Klinik für Urologie Uni Tübingen zum Thema „Stand derTherapie des katastrionsresistenten Prostatakarzinom“
Veranstaltungsort: Gesundheitszentrum Federsee-Bad Buchau
Die SHG Bad Buchau-Federsee wird mit einem Infostand vertreten sein

 

14. September 2019
Selbsthilfetag aller Neustädter Selbsthilfegruppen
11.00 bis 15.00 Uhr
Veranstaltungsort: Gemeindehaus der ev. Kirche
Veranstalter: Zusammenschluss Neustädter Selbsthilfegruppen und Kibis

 

 

19. September 2019
18. BKK Selbsthilfe-Tag im Rahmen der REHACare International in Düsseldorf
Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier

 

21. September 2019
Öffentliches Patientenforum im Rahmen der Herbsttagung des BPS-Regionalverbands Neue Bundesländer
Referenten und Themen: Dr. Hamza, Chefarzt der Klinik für Urologie und Andrologie am Klinikum St. Georg Leipzig: „Fortschritte bei der Behandlung urologischer Patienten am Klinikum St. Georg in Leipzig "; Dr. med. Töpfer, OA an der Klinik für Urologie und Andrologie: „Welche Anforderungen stellt der Antrag "Zertifiziertes Prostatakrebszentrum" an die Klinik für Urologie und Andrologie im Klinikum?; Dr. med. Schule, niedergelassener Urologe in Markleeberg/Leipzig: „Ambulanter Spezialärztlicher Verband (ASV ) in der Urologie-Fortschritt oder Stillstand?“
9.00 bis 12.00 Uhr
Veranstaltungsort: Klinikum St.Georg Leipzig, Delitzscher Str. 141, 04129 Leipzig
Veranstalter: BPS-Regionalverband Neue Bundesländer 

 

26. September 2019
„Allgemeine Sprechstunde“ von Johannes Wessel, Barmer
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang) 

 

1. Oktober 2019
Vortrag von Dr. R. Haerting, Facharzt für Urologie zum Thema "Mein PSA-Wert steigt, (wieder)
was soll ich machen?"
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

26. Oktober 2019
Offene Krebskonferenz 2019 unter dem Motto „Miteinander reden – verstehen– gemeinsam handeln“
10.00 bis 16.00 Uhr
Veranstalter: Stiftung Deutsche Krebshilfe und Deutsche Krebsgesellschaft
Veranstaltungsort: Campus Westend, Frankfurt am Main
Weitere Informationen finden Sie hier

 

31. Oktober 2019
Vortrag von Bernd Troche, BPS-Landesverband NRW, zum Thema „Studien-Aussage über das Überleben bei Prostatakrebs“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

5. November 2019
Vortrag von Dr. T. Peiler, Facharzt für Urologie zum Thema "Personalisierte Therapie in der Urologie,
bezogen auf das Prostatakarzinom"
18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Seminarraum der REHA-Klinik Bergmannsheil, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen-Buer (Haupteingang: Links durch die Lobby, dem langen Gang bis in den nächsten Gebäudetrakt folgen)
Veranstalter: SHG Gelsenkirchen-Buer

 

11. November 2019
Gruppengespräch mit Facharzt M. Lünzmann, Urologe in Bottrop
18 Uhr
Veranstalter: SHG Bottrop
Veranstaltungsort: Verwaltungsgebäude des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, Alten Personalkantine, Osterfelder Str. 157, 46242 Bottrop (Gebäude hinter dem Krankenhaus, neben dem Reha-Zentrum prosper)

 

15. November 2019
Tanzen ist die beste Medizin mit Senioren – Tanzgruppe mit Claudia Bronner, Landesvorsitzende BW Seniorentanze.V.
Veranstaltungsort: Gesundheitszentrum Federsee-Bad Buchau
Die SHG Bad Buchau-Federsee wird mit einem Infostand vertreten sein

 

28. November 2019
Vortrag von Dr. med. J. Gleißner, MVZ/DGU Hofaue Wuppertal zum Thema „Bericht vom DGU-Kongress 2019“
19.30 Uhr
Veranstalter: SHG Wuppertal
Veranstaltungsort: Helios Klinikum Wuppertal, Heusner Str. 40, 42283 Wuppertal-Barmen, Im Konferenzzentrum (Eingang Torbogen, direkt am Haupteingang)

 

 

 

 







Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen